Gesamtschule-Kohlscheid

27. Mai 2017

Aktuelles

- NICE - Nichtrauchen ­Ist Cool Euregio

Di, 29. Mai 2018
09:00 Uhr, Der 6. Jg. besucht die Info-Veranstaltung im Uni-Klinikum Aachen.

Fronleichnam

Do, 31. Mai 2018 Feiertag - unterrichtsfrei

Ausgleichstag für Projektfest - unterrichtsfrei

Fr, 01. Juni 2018

Schulpflegschafts­sitzung

Di, 05. Juni 2018 18:00 Uhr - Konferenzraum Standort I

RWTH-Besuch

Mi, 06. Juni 2018
Die Technikkurse der Klassen 5c und 5d besuchen das Institut für Eisen­hütten­kunde

RWTH-Besuch

Do, 07. Juni 2018
Die Technikkurse der Klassen 5a und 5b besuchen das Institut für Eisen­hütten­kunde

Unterrichtsfrei wg. Lehrerfortbildung

Mi, 13. Juni 2018

Sportfest

Fr, 15. Juni 2018 Oststadion

Schulkonferenz

Mi, 20. Juni 2018 17:00 Uhr im Konferenzraum Standort I

Ausflug zum Archäologie-Park (APX) nach Xanten

Am 17. Mai fuhren alle Schüler des sechsten Jahrgangs zum APX nach Xanten. Xanten liegt am Niederrhein und ist für den Archäologischen Park sehr bekannt. Nach zwei Stunden Fahrt waren wir endlich da. Wir wurden als erstes in verschiedene Kleingruppen eingeteilt und starteten eine Rallye durch den Park. Anschließend gab es verschiedene Workshops: Münzen gießen, Schreibtafeln herstellen, Gemmen schneiden und Fibeln biegen.

Beim Münzen gießen formten wir zuerst aus einem Stück Ton eine Münze und gravierten etwas ein, wie z.B. römische Zahlen. Als wir damit fertig waren, fertigten wir einen Rand aus Ton an und legten diesen um die Münze, sodass es aussah wie ein kleiner Brunnen. Dann erhitzten wir Wachs auf 150 °C, es wurde flüssig und wir konnten es in unseren kleinen „Brunnen“ gießen. Danach musste das Wachs erkalten, damit wir es anschließend aus dem Brunnen lösen konnten. Schon hatten wir selbst hergestellte Münzen.



Eine Fibel ist eine Art Sicherheitsnadel, die die Römer zum Zusammenhalten von Kleidungsstücken nutzten oder als Brosche trugen. Wir stellten selbst eine Fibel her, indem wir als erstes einen Draht in die Form eines Omega bogen. Die Enden drehten wir mit einer Zange wie eine Schnecke ein. Dann durften wir uns einen weiteren, bunten Draht aussuchen und diesen um unsere Brosche zu wickeln und sie so zu verschönern. Zum Schluss nahmen wir einen kleineren Draht und formten daraus die Nadel zum Befestigen der Brosche.


In dem Workshop „Gemmen schneiden“ wurde am Anfang erklärt, dass eine Gemme ein sehr harter Stein ist, in den man verschiedene Bilder, Figuren oder Symbole ritzen kann. Bei den Römern wurden sie meist als Schmuck in einem Ring getragen. Die reichen Leute konnten sich teure Edelsteine leisten.


Die ärmeren Leute kauften Gemmen aus Glas. Nachdem wir ein Graviergerät bekamen, durften wir das Schneiden erstmal an einer kleinen Tonscherbe üben. Dann suchte sich jeder drei bunte Glassteine aus. Wir gravierten alle ganz unterschiedliche Dinge: Blumen, Namen, kleine Tiere oder unser Klassenlogo.

Beim Herstellen von Schreibtafeln besprachen wir zunächst, worauf die Römer überhaupt alles geschrieben haben, wie z.B. auf Kuhhaut. Danach klebten wir unsere Schreibtafeln aus Holzstücken zusammen und verzierten sie mit unserem Namen. Die Frau, die den Workshop leitete, füllte diesen Holzrahmen dann mit Wachs. In der Zeit, in der das Wachs kalt werden sollte, formten wir unsere Schreibstifte mit Schmirgelpapier. Schon war unser Schreibwerkzeug fertig.



Nachdem alle Kinder ihre Workshops beendet hatten, führten wir die Rallye durch den Park in Kleingruppen fort. Zum Abschluss trafen sich alle Gruppen auf dem Spielplatz des Parks, um gemeinsam zu spielen oder auch zu picknicken, bevor wir uns auf den Rückweg machten.
So schnell ging ein schöner Ausflug zu Ende!


Bericht: Sandy, Linn, Mara und Laura (6b), Fotos: KREC